Jahresrückblick 2016 und Ziele 2017

Was wäre ein eigenes Blog ohne einen Jahresrückblick?

Und da ich faul bin, packe ich auch gleich meine Ziele und Vorhaben für das anstehende Jahr 2017 mit in diesen Artikel.

2016 war für mich in der Tat wirklich sehr erfolgreich. Mein Depot knackte im Sommer das erste Mal die magische Grenze von sechs Stellen vor dem Komma. Wenn du wissen möchtest, warum mir das so wichtig war, dann lies dir am besten gleich noch Tims Artikel über Charlie Mungers Worte: „The first 100k is a b*tch!“ durch.

Diesen Wert konnte ich sogar bis zum Jahresende beibehalten und noch ein wenig ausbauen.

Zum Jahresende kann ich kurz folgende Zahlen zusammentragen:

  • Jahresendewert Depot: 119.843,75 €
  • Dividendeneinnahmen: 2.893,38 €
  • Zukünftige Dividendenrendite (angenommen) auf das eingesetzte Kapital: 3,00 %

Ferner beendete ich meine gesamte nebenberufliche Weiterbildungsschiene, die sehr viel Zeit (und Geld) gekostet hat.

Die neu gewonnene Zeit möchte ich aber selbstverständlich gleich in neue Projekte investieren. Aber dafür werde ich mir nochmal ein paar ruhige Nachmittage nehmen, um das etwas detaillierter zu planen.

Ziele 2017

Ich habe für das kommende Jahr bereits neue Investitionsregeln erarbeitet:

  • mind. 3.000,00 € pro Order
  • max. 4 Orders pro Jahr
  • keine festen Kaufzeitpunkte
  • mind. 5.000,00 € Cash-Reserve (Notgroschen)

Weiterhin möchte ich meine künftigen Sparbemühungen für den Auf- und Ausbau meines angestrebten Optionshandels verwenden, sodass im kommenden Jahr vermutlich gar keine direkten Aktienkäufe zustande kommen.

Dafür gelten bislang die folgenden Regeln:

  • gedeckte Puts auf Basiswerte schreiben, die ich sonst sowieso spätestens bei Erreichen des Strikes kaufen würde
  • kein Hebel!
  • kontinuierliche Feinjustierung und Erweiterung der Strategie, mit der Prämisse: Es darf nur das getan werden, was als Regel niedergeschrieben wurde und hier in der Ausführung dokumentiert wurde. Lieber zweimal nachdenken und einen Wert verpassen, als den Weg des Plans zu verlassen (das reimt sich. Und was sich reimt, das stimmt 😉 )

Da ich mein gesetztes Dividendenziel von 3.000,00 € (bzw. 250,00 € pro Monat) leider knapp verfehlt habe, sehen meine Ziele für das passive Einkommen in 2017 wie folgt aus:

  • Dividenden: 250,00 € durchschnittlich pro Monat
  • Optionsprämien: 50 € durchschnittlich pro Monat

Meine mittelfristigen Ziele quantifizieren sich anhand meiner Hochrechnungen so:

  • Ende 2019: ca. 200.000 € Depotvermögen und 500,00 € Dividenden
  • Ende 2024: ca. 300.000 € Depotvermögen und 750,00 € Dividenden

Wie war euer Jahr 2016 und was habt ihr euch für 2017 oder die darauffolgenden Jahre vorgenommen? Ich wünsche allen Lesern einen stressfreien und friedlichen Jahreswechsel.

6 Antworten

  • Hallo Marco,

    „Dividenden: 250,00 € durchschnittlich pro Monat
    Optionsprämien: 50 € durchschnittlich pro Monat“

    Ich glaube du machst dir da ein paar falsche Vorstellungen vom Optionshandel 😉

    Bei einer Optionsprämie von 50€ pro Monat müsstest du nur eine einzige Option verkaufe pro Monat. Wenn du den richtigen Basiswert wählst, bekommst du da sogar vielleicht doppelt soviel herein mit nur einer Option.

    Also ich glaube eher, dass die Optionseinnahmen doppelt bis viermal soviel Einnahmen genererieren werden als deine Dividenden.

    Ich freue mich schon sehr auf deinen Handel! Deine Depotgröße lässt daraus schließen, dass du hier irgendwann enorme Einkommensströme generieren wirst.

    Dein Depot ist doppelt so groß wie meines 😉

    mfG Chri

    • Hey Chri,

      dein Wort in Gottes Ohr.

      Ich möchte ja zu Beginn ausschließlich gedeckte Kontrakte handeln und fange dafür nochmal bei Null an.
      Mein aktuelles Depot werde ich nicht in die Optionsstrategie miteinbeziehen.

      Das Ganze soll ja auch weiterhin möglichst passiv von statten gehen.

      Wenn es nachher mehr werden sollte, wäre es aber auch nicht schlimm. 😉
      Ich finde schon Möglichkeiten für Reinvestitionen.

      Gruß,
      Marco

  • Hi Marco,

    großen Respekt, wie weit du es bisher geschafft hast und welche Ziele du noch verfolgst bis 2024! Ein Depot von 300.000 EUR, ich denke da sollte die Freiheit erreicht oder zumindest sehr nah sein….gemäß deiner Aussage wirst du ja trotzdem noch für deinen Luxus arbeiten, übrigens ein super Ansatz. Gefällt mir.

    Weiter so, ich bin echt gespannt noch mehr zu lesen, zukünftig auch über Optionen…da bin ich noch gewaltiger Anfänger! 🙂

    VG
    Chris

    • Hallo Chris,

      schön, dass du hier vorbeischaust und deine Meinung hinterlässt.

      Wenn ich mein Ziel bis 2024 erreichen sollte, wäre das auch definitiv der Zeitpunkt, ab dem ich meine Anstrengungen ein wenig bremsen würde.

      Ich wäre dann Mitte 30 und hätte statistisch zumindest zeitlich noch etwas Luft, um den darauffolgenden Zeit- bzw. Lebensabschnitt entspannt angehen zu können und die Früchte meiner Bemühungen ein wenig mehr zu genießen.

      In der Tat wäre es toll, die Lebenshaltungskosten so möglichst abdecken zu können und wie du richtig gelesen hast, möchte ich darüberhinaus gehenden Luxus weiterhin selbst erarbeiten, um diesen auch wirklich schätzen zu können.
      Dabei habe ich aktuell bereits das Glück, dass mir mein Beruf unglaublich viel Spaß macht und mich dort in einem tollen Umfeld befinde. Dafür bin ich dankbar und hoffe, dass dies noch lange so währt.

      Was die Optionen betrifft, stehe ich selbst gerade in den Startlöchern und muss dort erstmal meinen Weg finden. Sobald mein Depot zum Handel freigeschaltet ist, werde ich einen Artikel mit meiner Optionsstrategie veröffentlichen und euch auf dem Laufenden halten, was die verkauften Optionen betrifft.

      Gruß,
      Marco

  • Da bin ich ja gespannt auf deine options strategie.
    Selber lege ich auch in dividenden aktien an. Aber der Ertrag war ca 400 euro im Jahr. Aber das wird sich steigern.
    Lg Dieter

    • Hi Dieter,

      danke für deinen Kommentar!

      Und ich erst! Erstmal muss ich aber meine Liquidität noch ein wenig erhöhen, damit ich im Ausübungsfall auch die veroptionierten Aktien von meinem Geld erwerben kann und mir keines leihen muss.

      Eventuell wird das im Januar noch etwas, ansonsten sollte Mitte Februar der erste Put-Verkauf anstehen.

      Seit wann investierst du denn in Dividendenaktien? Mit 400 € kann man doch auf jeden Fall schonmal etwas anfangen. Ich breche die Dividenden gerne auf den Monatsschnitt herunter und überlege dann, welche meiner regelmäßigen Ausgaben bereits durch die Ausschüttungen gedeckt sind. Macht bei dir rund 33 € und damit wäre bei mir beispielsweise mein Handytarif bereits sechsfach abgedeckt. Und wenn du die 400 € reinvestierst, hast du im folgenden Jahr vermutlich schon rund 412 € pro Jahr ohne einen Cent deines Gehaltes investieren zu müssen und bei einer angenommen Dividendenrendite von ca. 3 % p. a., was durchaus realistisch ist.

      Gruß,
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.