Diversifikation und Einkommensströme

Es gibt verschiedene Wege Diversifikation zu betreiben. Und Diversifikation bezieht sich nicht nur auf finanzielle Angelegenheiten.

Diversifizieren heißt, etwas streuen. Allem voran versucht man Risiken wegzustreuen.

Folgendes Beispiel:

  1. Sie besitzen ein altes Auto. Die Gefahr ist groß, dass es den Geist aufgibt
  2. Sie besitzen drei alte Autos. Die Gefahr ist geringer, dass alle drei gleichzeitig den Geist aufgeben.
  3. Sie besitzen einen Fuhrpark aus 30 alten Autos. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sie ein Auto finden, dass Sie von A nach B bringt.

Oder man denkt an das Sprichwort: „Lege nicht alle Eier in einen Korb!“.

Gemeint ist, dass wenn der Korb herunterfällt, alle darin enthaltenen Eier zerbrechen können. Ist man aber mit zwei oder mehr Körben unterwegs, so sinkt das Risiko alle Eier mit einem Schlag zu verlieren.

„Diversifikation und Einkommensströme“ weiterlesen

Das ultimative Sparziel

Der Finanzrocker hat zur Blogparade aufgerufen. Alle die mitmachen, sollen ihr persönliches, ultimatives Sparziel vorstellen.

Da ich die Ziele der Finanzbloggerschaft schon länger verfolge, möchte ich mit diesem Beitrag auch ein wenig zurückgeben.

Ich finde es interessant zu sehen, wo andere hinwollen. Obwohl die meisten fast alle das Ziel der finanziellen Unabhängigkeit haben, so ist dieses Ziel trotzdem bei vielen unterschiedlich definiert.

„Das ultimative Sparziel“ weiterlesen

Umzug nach Madeira oder in die Riehler Heimstätten

In der dritten Vorlesung Portfolio-Management kamen wir nach ausführlicher Besprechung der strategischen Asset-Allocation auch zur taktischen Asset-Allocation wo unten stehende Folie aufgelegt wurde.

Wert schlägt Wachstum

Diese Grafik zeigt, dass Wert Wachstum langfristig schlägt. Sodass es im Alter den Unterschied macht, ob man seine goldenen Jahre auf Madeira oder eben in den Riehler Heimstätten verbringen kann.

„Umzug nach Madeira oder in die Riehler Heimstätten“ weiterlesen

Lieber ein gutes Kreditscoring als ein zu großes Cashpolster

Immer wieder finde ich das Thema des Notgroschens. Er soll dazu dienen unerwartete Ausgaben abzufangen und davor bewahren für sämtliche außerordentlichen Ausgaben sein Konto zu überziehen oder kleinere Darlehen in Anspruch zu nehmen.

Ja, richtigerweise verfügt man über eine kleine finanzielle Notreserve an die man jederzeit herankommt. Ob diese nun bar unter dem Kopfkissen liegt, dem Girokonto oder dem Tagesgeldkonto verwahrt wird, ist dabei egal. Doch es gilt dabei ein paar Fehler zu vermeiden.

„Lieber ein gutes Kreditscoring als ein zu großes Cashpolster“ weiterlesen

Warum Jason finanziell frei sein wird

Jason Fieber ist Blogger und er wird finanziell frei sein.

Er schreibt seit 2011 auf dividendmantra.com über seinen Weg die finanzielle Freiheit zu erreichen. Damals fing er mit knapp 5.000,00 $ an, sein Leben in Sachen Finanzen umzugestalten. Er investierte sein Kapital in Unternehmen, die man auch als Qualitätsunternehmen bezeichnet. Die meisten davon sind bekannte Blue-Chips aus den USA.

Seit vier Jahren investiert er so viel seines Einkommens wie möglich in diese Unternehmen. Zusätzlich begann er mit seinem Blog und durch freiberufliches Schreiben sein Einkommen zu verbessern, um noch mehr Geld investieren zu können. Gleichzeitig reduzierte er sein Ausgaben enorm. Er kauft nur das was er wirklich braucht. Und so schaffte er es innerhalb von 3 Jahren zu einem Depotwert von 100.000,00 $ und in weniger als 3 weiteren Jahren steht sein Depotwert aktuell knapp unter 200.000,00 $. Und das obwohl Jason schon vor einiger Zeit seinen Job als Autohändler an den Nagel gehängt hat.

„Warum Jason finanziell frei sein wird“ weiterlesen