Rentenbescheid und dessen magere Aussicht

Ich habe die Tage meinen ersten Rentenbescheid bei der deutschen Rentenversicherung angefordert. Alles was man dazu benötigt ist die persönliche Sozialversicherungsnummer.

Heute kam dieser Rentenbescheid an und die Aussichten sind finster.

Auf den ersten Blick sehe ich folgende Zahl: 1.521,00 €.

Und ich denke, dass ich grundsätzlich davon leben könnte.

Da ich voraussichtlich erst in 41 Jahren in Rente gehe, wird sich aber schon noch der ein oder andere Euro hinzugesellen.

Aber eines darf man nicht vergessen …

Dieser Betrag ist brutto. Und der angegebene Betrag ist der Wert per heute und nicht der Wert per in 41 Jahren.

Zunächst habe ich also diesen Betrag um eine angenommene Inflation von 3 % (was sehr optimistisch und schöngerechnet ist) abgezinst.

Rechnung: 1.521,00 € × 1/(1 + 0,03)^41

Ergebnis: 452,69 €

Dieses Ergebnis ist nun inflationsbereinigt, aber immer noch brutto. Ziehen wir also noch die Steuer sowie die Kranken- und Pflegeversicherung (KV und PV) ab (hier wieder optimistisch mit 20 % Steuern und 10 % KV und PV angenommen).

Es verbleiben 316,88 € an Kaufkraft.

Wenn ich davon ausgehe, dass ich mindestens 1.200,00 € – 1.500,00 € zum Leben benötige, dann sieht das alles andere als rosig aus, denn es fehlen 900,00 bis 1.200,00 €. Dabei handelt es sich auch um die sogenannte Rentenlücke. Sollte ich nun auch Angst vor der Nicht-Rente haben?

Habt ihr schon einen Rentenbescheid erhalten? Habt ihr euch auch schon an Prognosen, was eure Rente betrifft, versucht?

4 Antworten

  • Ja in den Rentenbescheiden steckt ganz schön Sprengstoff. Wobei dort 3 Zahlen stehen:
    –Rente wegen voller Erwerbsminderung
    –bislang erreichte Rentenanwartschaft
    –Rente wenn weiterhin wie im Durchschnitt der letzten 5 Jahre eingezahlt wird (ohne Rentenanpassung)
    Dann noch die Rente mit Rentenanpassungen (1%) oder (2%). Die war im übrigen früher mit höheren Sätzen gerechnet. (z.B. 2005 noch mit 1,5%/2,5% und 2002 mit 1,5%/3,5%). Das diese Prozentualen Rentenanpassungen einen großen Unterschied machen sehe ich z.B. schon an meinen Zahlen: 2900€ Altersrente bei 1% Rentenanpassung und Verdienst wie im Durchschnitt der letzten 5 Jahre. Und Tattaa!!! mit 3,5% (2002 hatte ich deutlich weniger Verdienst) wären es 4595€. Die Riester Rente wurde 2000/2001 Eingeführt. Wer Bitteschön sorgt vor wenn er solche (4595€) Zahlen liest?

    Eigentlich ist die Rente ein Punktesammelsystem. Wer genau den Durchschnittsverdienst hat erhält 1,0 Rentenpunkt. Mehr als 2 Rentenpunkte können jedoch nicht gesammelt werden. Akademiker die erst mit 30 in das Arbeitsleben eintreten können das nur schwer aufholen. Am Schluss werden die gesammelten Rentenpunkte mit dem dann geltenden Entgeltsatz (z.Zt. 29,21€ West) multipliziert und wie von dir aufgeführt um 20% Steuern und 9-10% KV/PV verringert.

    Selbst Gutverdiener die über eine große Strecke Ihres Erwerbslebens viele Entgeltpunkte gesammelt haben, werden auf maximal 1200-1300€ Rente (Inflationsbereinigt) kommen. Selbst vorsorgen ist Pflicht !

    • Hallo Bonanza,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

      Ich sehe es auch als extrem wichtig privat vorzusorgen. Deswegen startete ich auch dieses Weblog.

      Die Tage sah ich mir eine Dokumentation in der ARD-Mediathek über die niedrigen Zinsen an. Hier wird der Zins als vergangenes Heilmittel und Wertpapiere als risikoreichste Anlageform dargestellt. Wobei ich die Investition in Edelmetalle, Wald oder Whiskey jetzt nicht als besonders sicher und konservativ bezeichnen würde.

      Viele Grüße,
      Marco

  • Danke für den Artikel. Genau dass habe ich mir bei meinem Rentenbescheid auch gedacht. Da steht im Prinzip drin, dass ich später mal arm bin. Wenigstens hat es mich wachgerüttelt.
    Selbst vorsorgen!
    Gruß

    Christian

    • Hi Christian,

      das Problem ist vermutlich, dass sich viele der Tatsache nicht bewusst sind, dass es sich um den Wert per heute handelt und auch noch Abgaben bezahlt werden müssen, weil es eben nicht offensichtlich darin steht.

      Gruß,
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.