Umzug nach Madeira oder in die Riehler Heimstätten

In der dritten Vorlesung Portfolio-Management kamen wir nach ausführlicher Besprechung der strategischen Asset-Allocation auch zur taktischen Asset-Allocation wo unten stehende Folie aufgelegt wurde.

Wert schlägt Wachstum

Diese Grafik zeigt, dass Wert Wachstum langfristig schlägt. Sodass es im Alter den Unterschied macht, ob man seine goldenen Jahre auf Madeira oder eben in den Riehler Heimstätten verbringen kann.

Grundsätzlich sieht man, dass die Wachstumsaktien mehr oder weniger linear steigen und langfristig einen Return in Höhe von 2,47 % liefern, während Substanzwerte unübersehbar exponentiell steigen einen Return von 15,18 % bringen.

Dadurch kommen folgende Fragen auf:

  1. Was ist eine Wachstumsaktie?
  2. Was ist eine Substanzaktie?
  3. Woher kommt der Unterschied im Return?

Wachstumsaktien

Der Begriff Wachstumsaktie ist eigentlich eine Bezeichnung für den Zyklus in dem sich ein Unternehmen befindet.
Unternehmen die ein großes Potenzial an Wachstum haben und ihre Gewinne lieber in das Geschäft reinvestieren gehören in die Kategorie. Dazu zählen unter anderem Visa, Apple oder Google.

Substanzaktie

Das ist der eventuell nachfolgende Zyklus zum Wachstum. Gelingt es dem unternehmen sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen und letztlich den Markt zu sättigen, werden die Unternehmensgewinne nicht mehr zum Ausbau des Geschäfts benötigt und können an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Woher kommt der Unterschied im Return

Setzt man, wie im obigen Schaubild, lediglich auf Wachstumsunternehmen, also solche die in der langfristigen Historie noch im Anfangsstadium stehen, wird man auch Unternehmen dabei haben, die den Weg zum Substanzwert nicht schaffen werden.
Zwar können die wenigen Gewinner einen insgesamt positiven Return erwirtschaften, aber wenn man nicht nur die Kursraketen wie Apple oder Google erwischt, dann wird man deren grandiosen Kursgewinne mit den Verlierern im Depot verrechnen müssen. Des Weiteren sind die vielversprechenden Wachstumsunternehmen, wie Visa mit einem KGV von aktuell 31,71 (18. Juli 2015 auf nasdaq.com), auch sehr oft entsprechend bewertet.
Die oben stehende Grafik zeigt, dass es langfristig besser sein kann auf bestehende Werte und bereits etablierte Geschäftsmodelle zu setzen. Bekannte Beispiele dafür sind Coca-Cola, Procter & Gamble sowie Colgate-Palmolive.
Das bedeutet aber nicht, dass man damit zu hundert Prozent sicher sein kann.
Kodak war zum Beispiel führend in der Fotoindustrie. Das Unternehmen war sogar Vorreiter in der Digitalfotografie und dennoch stellte es 2012 einen Insolvenzantrag.
Auch General Motors stellte 2009 einen Insolvenzantrag und wurde verstaatlicht.

Aus der Vorlesung lässt sich folgendes Fazit ziehen: Wert schlägt Wachstum langfristig. Und ob man seinen Lebensabend nun auf Madeira oder in den Riehler Heimstätten verbringen möchte liegt in der eigenen Hand. Beides ist auf jeden Fall besser als im Alter gegebenenfalls gar keine Unterkunft mehr zu haben.
Aber auch Unternehmen, die den Titel Dividendenaristokraten tragen, haben keine Garantie in der Zukunft weiterhin zu diesen zu gehören.
Aber einfache Geschäftsmodelle in den Bereichen Pharma, Konsumgüter und Nahrungsmittel, sowie Energie geben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit das Ticket nach Madeira möglich zu machen.

Wir sehen uns auf Madeira!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.